Kosten einer Handwerkerstunde - Was steckt dahinter?

"Stundenverrechnungssatz" bedeutet nicht gleich "Verdienst"

Häufig sind Kunden der Meinung, dass Handwerker zu teuer sind. Der scheinbar hohe Stundenverrechnungssatz gerät dabei oft in die Kritik. Der Stundenverrechnungssatz ist aber nicht der Stundenverdienst des Handwerkers. In der Regel fällt gerade mal weniger als ein Viertel des Rechnungsbetrages auf den Stundenlohn.

Rechenbeispiel:

Berechnet ein Handwerker eine Arbeitsstunde mit 58,– € (ohne Mehrwert­steuer, die der Kunde zusätzlich bezahlen muss), so sind davon etwa 15,– € Stundenlohn, 14,93 € Lohnzusatzkkosten und 25,87 € Gemeinkosten. Dem Betrieb verbleiben 2,20 € Gewinn.

Wie sich der Stundenverrechnungssatz im Detail zusammensetzt, können Sie an untenstehender Grafik gut erkennen <Quelle: www.bhe.de>.

So setzt sich der Stundenverrechnungssatz zusammen

Zurück